Anklage im präzedenzfall: „krypto“-börsen haben sich abgesprochen, um die perspektiven von BSV als asset zu schädigen, was tausenden einen finanziellen verlust einbrachte

By Press Release Published: August 3, 2022
Velitor poster

London, 3. August 2022: BSV Claims Ltd., ein Mandant von Velitor, leitet heute ein bahnbrechendes Wettbewerbsverfahren gegen große Kryptowährungsbörsen mit der Forderung nach Schadensersatz in Höhe von bis zu 9,9 Milliarden Pfund ein.

Die Klage wird beim Competition Appeal Tribunal („CAT“) im Namen von schätzungsweise 240.000 britischen Anlegern von Bitcoin Satoshi Vision („BSV“) eingereicht. Mit der Sammelklage, die ein Novum im Wettbewerbsrecht für den Sektor für digitale Vermögenswerte darstellt, wird im Namen von schätzungsweise 240.000 Anlegern die Anordnung einer sogenannten „Opt-out collective proceedings order“ („CPO“) beantragt. Die Anleger, d. h., die Mitglieder der Sammelklägergruppe, werden von BSV Claims Limited vertreten. BSV Claims Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (company limited by guarantee). Lord Currie of Marylebone ist der Geschäftsführer von BSV Claims Limited. Lord Currie war der erste Vorsitzende von Ofcom und der Competition and Markets Authority. Lord Currie ist ehemaliger Professor für Wirtschaftswissenschaften und ehemaliger Dekan der Bayes Business School.

In der Klage wird behauptet, dass Besitzer von BSV im Vereinigten Königreich ab April 2019 durch das Delisting von BSV durch die Börsen Binance, Bittylicious, Kraken und Shapeshift Verluste von schätzungsweise bis zu 9,9 Milliarden Pfund erlitten haben.

Kraken und Binance wird außerdem vorgeworfen, den Anlegern weitere Verluste zugefügt zu haben, indem sie BSV ohne Zustimmung der Anleger zwangsweise in andere Kryptowährungen umgewandelt haben. In der Klageschrift heißt es, dass die vier Börsen in einer Weise zusammenarbeiten, die gegen das Wettbewerbsgesetz von 1998 verstößt, indem sie den Wettbewerb im Vereinigten Königreich einschränken, verhindern oder verfälschen.

In der Klageschrift wird unter anderem behauptet, die vier Börsen hätten sich abgesprochen, um die Perspektiven von BSV durch die Aufhebung der Börsennotierung, die den Handel verhindert, zu beeinträchtigen. Der Vorwurf lautet, dass die Börsen dies absichtlich taten, um BSV zu schädigen und den Wettbewerb zwischen BSV und anderen digitalen Vermögenswerten im Vereinigten Königreich zu schwächen.

In der Klageschrift wird außerdem behauptet, dass die Börsen den Anlegern Geldverluste verursacht und ihnen keine sinnvolle Möglichkeit gegeben haben, ihr BSV abzuheben. In der Klage wird argumentiert, dass die Handlungen der Börsen dazu geführt haben, dass der Erfolg von BSV trotz seiner überlegenen Leistungsdaten beeinträchtigt wurde.

SEAMUS ANDREW, Gründer und Managing Partner, Velitor Law „Hunderttausende von Anlegern haben durch die Handlungen dieser Börsen möglicherweise ohne eigenes Verschulden erhebliche Geldbeträge verloren, und wir sind entschlossen, ihnen zu helfen, dieses Geld zurückzuerhalten. Es handelt sich um einen seltenen Fall, der vor den englischen Gerichten erst kürzlich durch eine Gesetzesänderung im Jahr 2015 ermöglicht wurde. Unser Ziel ist es, aufzuzeigen, dass diese Börsen dem BSV geschadet und vielen kleinen Einzelanlegern finanziellen Schaden zugefügt haben.“

Die Börsen haben keinen Versuch unternommen, ihr koordiniertes Delisting des BSV zu verbergen. Die Absichten der Börsen wurden von führenden Kryptowährungsexperten öffentlich über Twitter kommuniziert.

Die Klage wird beim CAT eingereicht. Wird die Klage vom CAT zugelassen, wird der Fall zu einem noch zu vereinbarenden Termin verhandelt. Eine CPO ist mit einer Sammelklage nach US-amerikanischem Recht vergleichbar. In beiden Fällen handelt es sich um eine repräsentative Klage im Namen aller Personen, die sich in der gleichen Situation befinden. Diese Klage wird auf Opt-out-Basis eingereicht, was bedeutet, dass alle Mitglieder der vom Gericht genehmigten Sammelklägergruppe automatisch eingeschlossen sind, es sei denn, sie entscheiden sich gegen eine Teilnahme am Verfahren.

Anmerkungen:

  1. Es handelt sich um eine Klage auf Anordnung eines Sammelverfahrens gemäß Abschnitt 47B des Competition Act 1998.
  2. Die Klage wird vor dem britischen Competition Appeal Tribunal (dem „CAT“) erhoben. Das CAT ist ein Fachgericht, das sich mit Fragen des Wettbewerbsrechts befasst. Es handelt sich um ein erstinstanzliches Gericht, das auf derselben Ebene wie der High Court angesiedelt ist.
  3. Die Klage wird durch unabhängige Gutachten gestützt, die von Oxera Economics eingeholt wurden. Oxera ist ein angesehenes Wirtschaftsberatungsunternehmen mit umfassender Erfahrung in der Berechnung von Schadensersatz in Wettbewerbsfällen.
  4. Oxera schätzt den von den Beklagten verursachten Schaden einschließlich der Zinsen bis zum 21. Juli 2022 auf bis zu 9.938,1 Mrd. Pfund. Der tatsächliche Schadenersatz wird vom CAT festgelegt.
  5. Der Schadenersatz, den die Anleger erhalten, hängt von den Umständen ab, unter denen sie BSV nach dem Delisting gehalten oder verkauft haben. Es gibt drei unterschiedliche Gruppen. Die erste Gruppe hat durch den Verkauf nach dem Delisting Verluste erlitten, da der Kurs von BSV durch das Delisting gesunken ist. Die zweite Gruppe hat Verluste erlitten, weil sie um die Chance gebracht wurde, BSV zu einem viel höheren Kurs zu verkaufen, den BSV ohne das Delisting erzielt hätte. Die dritte Gruppe hat Verluste erlitten, weil sie Kunden von Binance und Kraken waren und ihre BSV zwangsweise in andere Kryptowährungen umgewandelt wurden. Den Anlegern, die der dritten Gruppe angehörten, wurde somit die Möglichkeit genommen, BSV zu einem höheren Kurs zu verkaufen, der ohne das Delisting erzielt worden wäre.

 

Über Velitor: Unser Ziel bei Velitor Law ist ganz einfach: Wir wollen die renommierteste Anwaltskanzlei für Rechtsstreitigkeiten im Vereinigten Königreich sein, indem wir die scharfsinnigsten und effektivsten Juristen zusammenbringen und sie mit konkurrenzlosen Ressourcen, fortschrittlichen Technologien und einem klaren Ziel unterstützen. Wir konzentrieren uns in einzigartiger Weise auf die Geschädigten, was wiederum dazu führt, dass wir uns zielstrebig um Gerechtigkeit und Rechtsmittel gegen scheinbar unüberwindbare Institutionen bemühen. Und unsere Erfahrung bei der Bearbeitung prominenter Fälle auf höchster Ebene ist einzigartig.

 

Lightning Sharks im Namen von Velitor:

Hauptansprechpartner: Tania Littlehales – PR Director
E-Mail: [email protected]
Mobil: +44 (0)7881 343353